Der Ausbau des Hofcafé’s

Ab dem 12. März 2012 war die Ruhe auf dem Hof vorerst vorbei. Es wurde gestemmt, gehämmert und geschippt. Schnell veränderten sich die ehemaligen einzelnen Ställe zu einer Einheit. Eine Herausforderung war der Durchbruch der ehemaligen Außenmauer aus 60 cm Bruchsandstein im zukünftigen Gastraum.  Licht kam jetzt auch von der Straßenseite in die Räume. Auch wenn sich Passanten wunderten, die Fenster kamen an die richtige Stelle und sind im Innenraum schon in Augenhöhe. Besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit benötigte die Stabilisierung des vorhandenen Fachwerkes. Genau an der Stelle, wo später das Eis verkauft werden sollte, befanden sich tragende Balken. Aber die Fachleute kennen sich da aus und fanden Lösungen. Ein bedeutender Schritt war erreicht, als ein gleichmäßig hoher Unterbeton aus großen Mischern in alle Räume gebracht war. Der feuchte Bau und das nicht so sommerliche Wetter sorgten für eine notwendige Baupause. Damit dauerte es noch seine Zeit, bis die Fußbodenheizung verlegt und später angeschlossen werden konnte. Im Gastraum wurde nach dem Innenputz klar, dass da bald nichts mehr von den alten Ställen zu sehen sein wird. Somit war eine neue „gute Stube“ in Aussicht. Mit etwas Übung und der Wachsrolle vom Großvater, aber auch mit viel Geschick schafften Malerhände eine besondere Atmosphäre. Nach dem Einbau der Küchenmöbel und der Eisverkaufsvitrine musste es an der neuen Verkaufsstelle losgehen.

Die feierliche Eröffnung der Räumlichkeiten fand am 18. und 19. August 2012 statt.

Ich bedanke mich bei allen beteiligten Firmen für die schnelle und gute Arbeit. Besonderer Dank gilt der Firma HDL-Bau GmbH aus Haldensleben und dem Bauleiter Andreas Müller.