Sie haben ja recht – es ist ein Vier-seit-hof, aber dieser Hof hat seit dem 20.10.2010 den Namen „VierZeitHof“.

Dieser schöne und historische Bauernhof soll vielen Tages- und Übernachtungsgästen zugänglich gemacht und mit interessanten Veranstaltungen genutzt werden. Er ist ein guter Ausgangspunkt zum Fahrradfahren und Geocaching.

Übernachtungspreise einschließlich freies W-LAN für Gäste:
30 € für 1 Einzelzimmer (Zimmer mit Bad und Küchennutzung),
60 € für 1 FEWO (Schlaf-und Wohnzimmer/Aufbettung erste Pers. 20 €, zweite Pers 10 €, Einzelnutzung 40 €)
60 € für 1 Doppelzimmer (Schlaf-und Wohnzimmer, Küchennutzung/Aufbettung erste Pers. 20 €, zweite Pers 10 €, Einzelnutzung 40 €)
60 € für FEWO barrierefrei (Zwei FEWO jeweils ein Raum mit Küche und Bad/Aufbettung eine Pers. 20 €, Einzelnutzung 40 €)

ein Frühstück kostet 5 €

GESCHICHTE

Nachweislich gab es seit 1646 einen Bauernhof an dieser Stelle. Belegt ist, dass am 5.11.1831 auf dem Gehöft ein Feuer das gesamte Anwesen zerstörte. Das Wohnhaus musste neu aufgebaut werden. Nach einem weiteren Brand am 29.12.1869 wurde das Stallgebäude an der Straße aufgestockt.
Seit 1767 lebte und wirtschaftete die Familie Ahrendt hier in mehreren Generationen. Elise Ahrendt heiratete Otto Schwentesius im Jahr 1921 und übernahm mit ihm den Hof. 1922 wurde eine alte Querscheune abgerissen und durch eine größeren Scheune ersetzt. An einen Brand im Jahr 1949 in dieser Scheune erinnern sich noch verschiedene Bebertaler Einwohner. Schon zur nächsten Ernte wurde wieder aufgebaut.

Der Fleiß und die Liebe zum Detail ließ diesen denkmalgeschützten Hof entstehen und in seiner Besonderheit bestehen.

Der Zufall wollte es, dass ich diesen Hof entdeckt und liebgewonnen habe. Schon bei der ersten Besichtigung reifte der Entschluss – hier wird eine Radfahrunterkunft entstehen!

Seit dem 20.10.2010 ist es der „VierZeitHof“. Zuerst wurden die künftigen Gästezimmer renoviert und ein zusätzliches Bad eingebaut. Schon im Juni 2011 nutzen Radfahrer, unterwegs auf dem Aller-Elbe-Radweg, das Übernachtungsangebot. Auch Reisende entlang der Straße der Romanik bleiben und genießen entspannende Abende auf dem Hof unter Sternen.

Im Mai 2011 wurde der erste Kaffee und Kuchen in der historischen Hofatmosphäre unter freien Himmel angeboten. Die Seitengebäude waren noch Ställe und Scheunen, unwohnlich und kalt.
In 2012 wurde mit der finanziellen Unterstützung Zur „Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt (RELE)“ ein Teil der Ställe der Scheune 1 zu dem Hofcafé „EisZeit“ umgebaut. Im Jahr 2014 entstand eine Bühne für verschiedenste Darbietungen.
Eine abgeschlossene Ferienwohnung wurde 2015 geschaffen sowie für die anderen Zimmer der Komfort verbessert. Der Umbau des ehemaligen Pferdestalles zu einem „Mehrzweckraum“ für Feiern und Kino kann immer nur in kleinen finanziellen Schritten erfolgen. Hier wurde zum Public Viewing, Kinder-Kino und Veranstaltungen eingeladen, wenn es draußen nicht möglich war.
Mit erneuter finanzieller Unterstützung durch eine „Zuwendung zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in der EU-Förderperiode 2014 -2020 im Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt“ wurden 2017 aus weiteren Ställen zwei barrierefreie Gästezimmer geschaffen.

Es wäre ja langweilig, wenn bei einem einmaligen Besuch schon alles fertig zu sehen gewesen wäre – beobachten Sie doch einfach den weiteren Fortschritt.
Entweder direkt vor Ort oder auf www.vierzeithof.de.

Gefördert durch