Die meisten Besucher können es kaum glauben – in der Börde kann man gut Fahrrad fahren, wandern, baden auch sogar Rodeln und mit Langlaufski in einer geschichtsträchtigen sowie herrlich abwechslungs- und waldreichen Gegend unterwegs sein.

Im Bebertal, dem ehemaligen Ortsteil Alvensleben, ist besonders die Veltheimsburg mit dem schönen Park ein Anziehungsmagnet. Auch die Kirche am Radweg mit dem schwebenden Taufengel ist sehenswert. Entlang der Straße der Romanik werden historisch interessierte Gäste zu der kleinen Stephanuskapelle am westlichen Ortseingang und weiter Richtung Hundisburg zur Ruine „Nordhusen“ geführt.

Zur Osterzeit „pilgern“ Naturfreunde durch die „Wellenberge“, um den Blütenteppich aus Lerchensporn, Buschwindrösschen, Leberblümchen und weiteren Frühblühern zu erleben. Im ehemaligen „Amtsgarten“ ist ein Teppich aus Märzenbechern und Schneeglöckchen zu sehen. Das größte Erlebnis bieten aber die Adonisrösschen auf den Trockenwiesen an den Hängen in der bizarren Landschaft mit der Bezeichnung „Hünenküche“.

Im Umkreis von ca. 5 km sind in der waldreichen Umgebung Hünen- und Hügelgräber zu finden. Ein ehemaliger Steinbruch lädt mit klaren Wasser zum Bad ein. Das Museum „Ziegelei“ zeigt die ehemalige Produktionsstätte und kann heute kreativ genutzt werden. Vorbei an der Ruine „Nordhusen, einem weiteren Ort der Straße der Romanik zeigt sich das Barockschloss „Hundisburg“ mit dem in seiner Ursprünglichkeit wieder hergestellten Garten. In Nordgermersleben lockt ein einzigartiges Natur-Freibad mit seinem Erlebnispark besonders die kleinen Besucher an.

Etwas weiter, ca. 10 km, können die Schlösser in Altenhausen und Flechtingen aufgesucht werden.

In Richtung Nordwest zeigt sich der „Kalimanscharo“, eine Halde aus Abraum und Salz. Diese höchste Erhebung nördlich des Harzes kann unter bergmännischer Führungen bestiegen werden und bei klarem Wetter kann von dort ein Brockenblick erleben.

Ein interessantes technisches Ensemble bildet die Trogbrücke in der der Mittellandkanals über die Elbe geführt wird sowie das Schleusensystem und das Schiffshebewerk Rothensee.

Die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts Magdeburg bietet vielfältige Besonderheiten.